BergAktuell

Kampagne «Aufs Wasser mit Rücksicht»

Die Kampagne «Aufs Wasser mit Rücksicht» informiert über die ökologischen und störungsbiologischen Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Natursport und Lebensraumansprüchen von Wildtieren.

Weiterlesen …

BergAgenda

Freitag, 4.2.2022

SWIFCOB 22 «30×30» : Die neuen Biodiversitätsziele und ihre Bedeutung für die Schweiz

In der Schweiz schreitet die Planung der Ökologischen Infrastruktur voran, und als Gegenvorschlag zur Biodiversitätsinitiative soll das Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) revidiert werden. Gleichzeitig verhandeln die Vertragsparteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt den neuen globalen Rahmen für die Biodiversität 2020 bis 2030, der im Frühling 2022 verabschiedet werden soll.

Weiterlesen …

BergAnlässe

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Vergangene BergAnlässe

1.7.2021 - 3.7.2021

CIPRA-Jahresfachtagung « Natur & Gesellschaft im Gleichgewicht»

Die Jahresfachtagung der CIPRA findet vom 1. bis 3. Juli 2021 in Biella statt, der italienischen Alpenstadt des Jahres 2021. Begeben Sie sich mit uns auf eine Reise zwischen Natur und Gesellschaft, Bergen und Städten, auf die Suche nach neuen Wegen und bereits bereiteten Pfaden, um das Naturerbe der Alpen nachhaltig zu bewahren. Es erwarten Sie Vorträge zum Stellenwert der Ökosystemleistungen, zur Bedeutung des Naturkapitals für den Alpenraum sowie Diskussionen über eine neue Balance für die Beziehungen zwischen Stadt und Berg. Informative Exkursionen und ein Festakt für die Alpenstadt des Jahres 2021 runden das Programm ab. Details zum Programm finden Sie unter www.cipra.org/de/jft2021. 

CIPRA Italien und CIPRA International organisieren die Jahresfachtagung mit Unterstützung der Stadt Biella, dem Verein «Alpenstadt des Jahres» und der Stiftung Cassa di Risparmio di Biella. Die Veranstaltung wird simultan in die Haupt-Alpensprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Slowenisch verdolmetscht.

 

Donnerstag, 26.8.2021

Der Naturkongress 2021

Der Naturkongress 2021

Der Verein eco.ch organisiert seit über zehn Jahren den Naturkongress, der sich zu einem nationalen Forum für Fragen der nachhaltigen Entwicklung entfaltet hat. Die eintägige Fachtagung mit über 300 Teilnehmenden dient als Plattform für den Wissensaustausch und wird mit verschiedenen Referaten, Deep-Dive-Sessions und Debatten durchgeführt. Sie richtet sich an Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Fachleute und Interessierte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und zivilgesellschaftliche Organisationen. Gemeinsam erweitern die verschiedenen Akteure ihre Netzwerke und entwickeln neue Ideen, nutzen Synergien und Partnerschaften und erarbeiten Lösungen für die Zukunft.

Für den Zeitraum 2021 bis 2023 wird eco.ch das Thema Biodiversität & SDGs behandeln und zeigt die Wichtigkeit der biologischen Vielfalt im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung auf. Am diesjährigen Naturkongress am 26. August 2021 werden Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen über die Thematik «Biodiversität in der Krise – Agenda Setting für mehr Natur» diskutieren.

Themenschwerpunkt 2021

Wie schaffen wir es, die Relevanz der biologischen Vielfalt in den Fokus zu rücken? Welche Rollen spielen dabei die Medien, die Zivilgesellschaft, Akteure aus Wissenschaft, Politik, Privatwirtschaft und öffentlichen Institutionen?

Wir suchen gemeinsam Antworten auf diese dringlichen Fragen, denn der neue Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates zeigt:  es steht schlecht um die Biodiversität in der Schweiz. Der Verlust der Artenvielfalt hat weitreichende Folgen, jedoch wird noch viel zu wenig darüber gesprochen. Für viele Personen in der Schweiz sind «Biodiversität» sowie die Sustainable Development Goals (SDGs) abstrakte Begriffe und viele sind sich der prekären Lage nicht bewusst. eco.ch will daher im Rahmen des Naturkongresses ein Bewusstsein für die Wichtigkeit und die enge Verflechtung der beiden Themen schaffen und sie auf die Agenda bringen.

Wie letztes Jahr findet der Naturkongress online statt und setzt sich aus einer Keynotes, Speedtalks, interaktiven Networking-Möglichkeiten und thematischen Deep-Dive-Sessions zusammensetzen.

Programm

Der Morgen findet in Form eines Webinars statt und beinhaltet eine interaktive Networking-Session sowie ein Podiumsgespräch. Der Nachmittag findet in verschiedenen parallel laufenden «Deep-Dive-Sessions» statt, die jeweils einen thematischen Fokus haben. Das Programm wird laufend aktualisiert.

Vormittag | 09:00 – 12:00 Uhr
– Keynotes und Speed-Talks

– Interaktives Networking
– Podiumsdiskussion

Nachmittag | 14:00 – 16:00 Uhr
– Parallele Deep-Dive-Sessions

Weitere Informationen: eco.ch/naturkongress-2021

Call for Participation
Für das Nachmittagsprogramm am Naturkongress suchen wir Organisationen, welche in Form einer Deep-Dive-Session einen Beitrag zum Programm leisten möchten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am «Call for Participation».

CALL FOR PARTIZIPTION 

Mehr Wildnis für die Schweiz. Vortrag von Sebastian Moos im Neugarten Luzern.

Ort: Neugarten-Terrasse, bei schlechtem Wetter im Neubad
Eintritt: Frei, Kollekte
Beginn: 18:30 Führung durch den Neugarten
Vortrag: 19:00
Veranstalter: Verein Neugarten
Weitere Informationen: neubad.org

Sebastian Moos, Mountain Wilderness Schweiz

Naturschutz bedeutet in der Schweiz meist, Kulturlandschaften zu pflegen und ausgewählte Arten zu erhalten. Dieser Ansatz ist wichtig, doch wir brauchen ebenso Gebiete, in denen Bäume frei wachsen und Bäche frei fliessen können. Wir brauchen in der Schweiz wieder mehr Wildnis. Wildnis ist Freiraum für uns Menschen und andere Lebewesen gleichermassen.

Sebastian Moos setzt sich als Projektleiter bei der NGO Mountain Wilderness Schweiz für Wildnis ein – das heisst Räume, die weder verbaut noch genutzt werden.

9.9.2021 - 12.9.2021

keepwild! bike days im Wallis (Jeizinen)

Mountainbiken ist im Trend. Dadurch kommt mancherorts die Natur unter die Räder. Wie Bikesport nachhaltig und naturverträglich möglich ist, zeigen wir an den keepwild! bike days – ein Gemeinschaftsprojekt mit Pro Natura.

Wie gelingt Mountainbiking mit niedrigem ökologischen Fussabdruck und ohne unnötige Störungen für Wildtiere? Wie werden Trails angelegt, welche Landschaft möglichst wenig beinträchtigen und nicht beim ersten Regen erodieren? Wie können Konflikte zwischen Wandernden, Bikenden und anderen Nutzergruppen vermieden werden? 

Wenn diese und andere Fragen dich ebenso packen, wie der Ritt auf einem rasanten Singletrail, dann bist du an unseren keepwild! bike days goldrichtig. Angesprochen sind alle, deren Herz gleichzeitig für Mountainbiking, Nachhaltigkeit und Genuss schlägt.

Wann?
9. September (Donnerstagabend) – 12. September (Sonntagnachmittag) 2021

Wo?
Jeizinen/ Naturpark Pfyn-Finges (VS)

Anreise: Mit ÖV bis Gampel (Talstation Jeizinen), von dort mit der Seilbahn bis Bergstation Jeizinen.

Was und für wen?
MTB-Meeting mit Bildungsinhalten zu Themen der Nachhaltigkeit (z.B. Verpflegung, Anreise) und Naturverträglichkeit (z.B. Trailbau, Wildtiere) von Mountain Wilderness Schweiz und Pro Natura. Gastgeber vor Ort und Veranstaltungspartner ist Alpine Trails.

Wenn möglich reisen wir mit dem ÖV an (genaueres im Programm) und übernachten in einer gemütlichen Hütte in Jeizinen. Auf unseren täglichen Biketouren und im Rahmenprogramm lernen wir in entspannter Atmosphäre durch Vorträge, Diskussionsrunden und Besichtigungen wie nachaltiges Mountainbiking aussehen kann. Wir werden mit Frühstück und Abendessen aus lokaler Bioproduktion verwöhnt. Unterwegs kehren wir in Gasthäusern ein oder machen Pick-Nick.

Die Teilnehmenden biken auf eigene Verantwortung. Die persönliche Ausrüstung bringt jede/r selbst mit. Prinzipiell ist die Veranstaltung offen für alle ab einem mittleren Bike-Niveau und einem ausgeprägten Interesse an Nachhaltigkeitsthemen. Der Event versteht sich als Mischung aus Bildungsangebot und Best-Practice-Beispiel für nachhaltigen Bike-Genuss.

Genauere Infos findest du im Programm.

Mit wem?

Tim Marklowski (Projektleiter Bergsport, Mountain Wilderness Schweiz)
Dr. Andreas Boldt (Wildtier-Experte, Pro Natura)
Kevin Suhr und Jan Oggier (Destinationsplaner, Bike-Guides und Trailbau-Experten)
Sebastian Moos (Wildnisexperte, Mountain Wilderness Schweiz)
Dr. Peter Oggier (Direktor Naturpark Pfyn-Finges)
weitere

Kosten

CHF 395.– pro Person. 

Im Preis inbegriffen sind:
– 3 Tage Bike-Guiding durch erfahrene und zertifizierte Guides
– Bildungsinhalte zu MTB-Tourismus und Nachhaltigkeit
– Unterkunft in Mehrbettzimmern in gemütlicher Hütte (3 Nächte)
– Frühstück (3 x), Abendessen (3 x) und Lunchpaket (1x) mit lokalen Köstlichkeiten, wo verfügbar in Bio-Qualität
– Transport (ausser ÖV bis/ab Gampel)

Mehr Infos auf keepwildbike.ch

10.9.2021 - 11.9.2021

Fachtagung des Gemeindenetzwerks „Allianz in den Alpen“

Gemeinde 4.0 - Neue Technologien im Dienste der Alpenbevölkerung

Die Digitalisierung hat eine industrielle und gesellschaftliche Revolution ausgelöst. Auch vor den höchsten Berggipfeln der Alpen macht diese nicht halt. Mit der Digitalisierung verändert sich unser aller Verhalten – wie wir arbeiten, wie wir kommunizieren, wie wir unseren Alltag bestreiten. Kommunen sehen sich mit dieser gesellschaftlichen Veränderung konfrontiert und merken, dass bisherige Muster nicht mehr funktionieren. Sie bemühen sich um eine hohe Standortattraktivität gegenüber Bevölkerung und Gewerbe und brauchen digitale Lösungen für Tourismus, Mobilität sowie Kommunikation. Für eine verbesserte Infrastruktur arbeiten sie nicht mehr nur am Straßennetz, sondern bemühen sich um die beste Versorgung mit Breitband, um den Bedürfnissen der Bevölkerung zu begegnen. 

Eine Chance für Gemeindeentwicklung 

Die neuen Technologien sind eine Chance und können Entwicklungsmotor für 
mehr Lebensqualität, für neue Arbeitsformen und damit für Wettbewerbsfähigkeit sein. Auf unserer Tagung lernen Sie gute Beispiele kennen, Sie treten mit Experten in Austausch und holen sich neue Lösungsansätze für Ihre Gemeinde. Denn auch das ist Digitalisierung – vernetzt denken, partnerschaftlich arbeiten und übertragbare Modelle kennenlernen und umsetzen. 

Wann: 10. - 11.9.2021 

Wo: Saas Fee 

Weitere Informationen: alpenallianz.org

Montag, 29.11.2021

Mobilität neu denken: Nationale Mobilitätskonferenz

Der Klimawandel verlangt nach einer klimaneutralen Mobilität. Dafür braucht es intelligente Lösungen, die wir rasch umsetzen können. Wie sieht diese Mobilität aus, die effizient zugleich das Klima und die Umwelt schont, den Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht wird und zur Wirtschaft Sorge trägt?  

Am 29. November 2021 im Kursaal Bern diskutieren Sie diese spannenden Fragen anlässlich der zweiten nationalen Mobilitätskonferenz mit Bundesrätin Sommaruga und weiteren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Im Zentrum dieser Konferenz über die Zukunft unserer Mobilität stehen konkrete Erfahrungen aus dem In- und Ausland und relevante Erkenntnisse aus der Wissenschaft. Sie sind gefragt: Bringen Sie Ihre eigenen Ideen und Themen in den Open Sessions ein, tauschen Sie sich mit Expertinnen und Experten für Mobilitätsfragen aus und erweitern Sie Ihr Netzwerk.

Der Anlass wird auch digital durchgeführt.

Weitere Informationen: are.admin.ch

Dienstag, 30.11.2021

Forum «Landschaft bewegt die Schweiz»

Bewegung und Sport in Natur und Landschaft haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Die 2020 veröffentlichte BASPO-Studie «Sport Schweiz 2020» belegt, dass sportliche und bewegungsfördernde Aktivitäten immer mehr draussen stattfinden und die Schönheit der Landschaft zur Erholung und zum Genuss beitragen. Gleichzeitig stellen verschiedene Kantone aufgrund der hohen Besucherzahlen eine starke Belastung von Natur und Landschaft fest. Sie fordern eine bessere räumliche Planung und Lenkungsmassnahmen.

Mit dem Landschaftskonzept Schweiz LKS hat der Bundesrat am 27. Mai 2020 behördenverbindliche Ziele zur besseren Koordination von Bewegungs- und Sportförderung und Landschaftspolitik verabschiedet. Auch in der gesundheitspolitischen Strategie Gesundheit2030 sind entsprechende Ziele formuliert. So sollen die Natur- und Landschaftsqualitäten als Beitrag zur strukturellen Gesundheitsförderung im Rahmen der Planung bewusst berücksichtigt und mittels Aufwertungsmassnahmen gefördert werden.

Um die obgenannten Ziele des Bundesrates und der betroffenen Akteure zu erreichen, braucht es einen aktiveren Austausch zwischen den unterschiedlichen Fachkreisen. Das Forum «Landschaft bewegt die Schweiz» greift Aspekte der im November 2021 stattfindenden WSL-Tagung «Erholsame Landschaft»  auf und vertieft diese. Es richtet sich an ein breites Publikum aus den Bereichen Bewegung, Sport, Gesundheit, Landschaft und Planung. Im Zentrum steht die Frage, wie wir fachbereichsübergreifend eine qualitätsvolle Landschaft gestalten, die gleichzeitig für sportliche Aktivitäten und Bewegung dienlich und attraktiv ist. In verschiedenen Referaten wird das landschaftsbezogene Sportverhalten der Schweizer Bevölkerung beleuchtet und die auf Sport- und Bewegungsaktivitäten ausgelegte kantonale und regionale Landschafts- und Erholungsplanung thematisiert. Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit, in interdisziplinären Gruppen Entwicklungsrichtungen, Instrumente und Synergien zwischen Landschaftspolitik und Bewegungsförderung zu diskutieren.

Es besteht die Möglichkeit, mit einem Kurzbeitrag zum Programm beizutragen. Details unten unter Aufruf für Kurzbeiträge.


Datum: 30. November 2021, 09:00 - 16:30

Ort: WSL Birmensdorf, Englersaal

Organisator/in: Matthias Bürgi, Silvia Tobias, Nicole Bauer, Peter Bebi, Marcel Hunziker, Felix Kienast

Zielpublikum: Forschung und Praxis


Weitere Informationen und Anmeldung: wsl.ch